Newsletter Akademien der Wissenschaften Schweiz

Sollte dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt werden, klicken Sie bitte hier ➞

 

Newsletter, März 2018

#digitale21 – Innovative Empfehlungen aus dem Jugendparlament

Im Rahmen der #digitale21 debattierte das Jugendparlament am 8. und 9. März 2018 im Rathaus von Bellinzona über die Intensivierung der Digitalisierung in der Schulbildung. Entstanden ist ein gemischtes Bild. So zeigten sich die Jugendlichen gegenüber der Integration von digitalen Instrumenten in den Unterricht teilweise skeptisch, sie sahen aber auch viele Chancen. Es brauche Investitionen in die Weiterbildung von Lehrkräften und Entwicklung von Anwendungen. Zudem sei eine Sensibilisierung der Familien für neue digitale und internetbasierte Anwendungen zur Unterstützung und Bereicherung der Lernerfahrung nötig. Die erarbeiteten Empfehlungen werden ins nationale Symposium #digitale21 vom 11. bis 13. April 2018 einfliessen.

Weitere Informationen

Erfolgreiche Museumsnacht im Haus der Akademien

Über 1’000 Menschen fanden am 16. März 2018 den Weg ins Haus der Akademien: Die erste Museumsnacht beim Akademienverbund war ein voller Erfolg. Die Science Slams in der Cantina dell’Accademia waren gar so gefragt, dass Gäste abgewiesen werden mussten. Die Museumsnacht fand auch virtuell Anklang: Über 54’000 Views und 2’600 Interaktionen auf Social Media. Zudem wurden die Videos zum Anlass 7’946-mal und insgesamt 18 Stunden lang angeschaut. Impressionen zum Anlass finden Sie in unserer Bildergalerie.

Zur Bildergalerie

Programm zur Citizen Science Konferenz online

Vom 3. bis 5. Juni 2018 findet in Genf die zweite internationale Citizen Science Konferenz zum Thema «Citizen Science: Empowering citizens, social innovation, scientific literacy» statt. Das vorläufige Programm ist nun online. Als Keynote Speaker konnte unter anderem Bruno J. Strasser von der Universität Genf gewonnen werden. Er leitet das Forschungsprojekt «The Rise of the Citizen Sciences: Rethinking Public Participation in Science». Organisiert wird die Konferenz vom Kompetenzzentrum Science et Cité.

Zum Programm

Wissenschaft braucht guten Journalismus

Schrumpfende Redaktionen, Fake News, Filterblasen: Die Medien stecken in einem tiefgreifenden Wandel. Auch wenn die Wissenschaftskommunikation ausserhalb der klassischen Medien floriert, fehlt im Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft zunehmend der kritische, kompetent einordnende Blick der Medienschaffenden. Beim Podiumsgespräch «Die Wissenschaft braucht guten Journalismus» am 25. Mai 2018 präsentieren Forschende und Medienleute neue Ansätze für den Qualitätsjournalismus und diskutieren, wie im Medienwandel agiert werden soll. Die Veranstaltung wird von der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT) organisiert.

Weitere Informationen

Kulturerbe hervorheben

Das Kulturerbejahr 2018 hat zum Ziel, die Bedeutung und den Wert des Kulturerbes für den gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Fortschritt in Erinnerung zu rufen. Der Wert liegt insbesondere in der Auseinandersetzung mit dem Überlieferten und der laufenden Interpretation und Transformation des Gegebenen. Wie das geht und worauf es ankommt, zeigt die Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW) in ihrem aktuellen Bulletin.

Zum Bulletin der SAGW (PDF)

Ausgezeichnete Alpenraum-Nachwuchsforscher

Am 2. März 2018 wurden an der Tagung Phil.Alp der Interakademischen Kommission Alpenforschung (ICAS) der Akademien der Wissenschaften Schweiz mit Maik Rehnus von der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) und Markus Staudinger von Agroscope zwei Nachwuchsforscher im Bereich der Entwicklungen im Alpenraum geehrt. Die Dissertation von Maik Rehnus liefert erste Empfehlungen für das Management der Lebensräume von Schneehasen. Markus Staudinger untersuchte in seiner Masterarbeit den Verbiss an der Grünerle durch Weidetiere.

Weitere Informationen

Erkenntnisse zur Autonomie in der Medizin

Mit einem mehrjährigen Veranstaltungszyklus «Autonomie in der Medizin» reflektieren die Zentrale Ethikkommission (ZEK) der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) und die Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin (NEK) das Konzept der Autonomie und die Prämissen dahinter. Die Veranstaltung im Vorjahr war dem Spannungsfeld zwischen Autonomie und Fürsorge gewidmet. Die SAMW hat nun die Erkenntnisse dieser Tagung in der Publikation «Autonomie und Fürsorge. Urteilsunfähigkeit verlangt Entscheide – von wem und nach welchen Kriterien?» veröffentlicht. Die nächste Tagung dieser Reihe findet am 15. Juni 2018 in Bern statt unter dem Titel «Autonomie und Digitalisierung: Ein neues Kapitel für die Selbstbestimmung in der Medizin?».

Weitere Informationen

Zusammenspiel von Selbstbestimmung und professioneller Verantwortung

Das informierte Einverständnis der betroffenen Person gilt heute als notwendige Voraussetzung, dass eine medizinische Massnahme umgesetzt werden kann. Allerdings sind Entscheidungssituationen in der Realität oft komplex, die Urteilsfähigkeit der Betroffenen kann eingeschränkt sein, der Patientenwillen unklar bleiben. Welche professionellen Fähigkeiten und Strukturen fördern Selbstbestimmung auch unter erschwerten Umständen? Susanne Brauer, Vizepräsidentin der Zentralen Ethikkommission (ZEK) der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW), hat fünf Thesen zum medizin-ethischen Konzept der Autonomie und den damit verbundenen Herausforderungen entwickelt.

Zum Bulletin der SAMW (PDF)

Wettbewerb für MINT-Lehrpersonen

Alle zwei Jahre organisiert Science on Stage ein europaweites Festival, bei dem um die 450 Lehrpersonen aus 29 Ländern ihre erfolgreichen Unterrichtsideen im Bereich MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) präsentieren. Dazu findet am Samstag, 17. November 2018 im Technorama in Winterthur ein nationaler Wettbewerb statt. Dort werden die besten fünf Projekte ausgewählt, die die Schweiz am Festival 2019 in Portugal vertreten dürfen. Anmeldungen für den Wettbewerb sind ab dem 1. April 2018 möglich.

Weitere Informationen

Kartoffeln gegen Kraut- und Knollenfäule schützen

Die Kartoffel ist eine der wichtigsten Ackerkulturpflanzen der Schweiz und wird jährlich auf knapp 11'000 Hektaren angebaut. Ein Ertrag von bis zu 30 Tonnen pro Hektare ist aber nicht selbstverständlich: Die Kraut- und Knollenfäule sorgt dafür, dass weltweit jährlich etwa 16 Prozent der Kartoffelernte zerstört wird – auch die Schweiz ist regelmässig betroffen. Das Factsheet «Neue Ansätze für den Schutz von Kartoffeln gegen die Kraut- und Knollenfäule» des Forums Genforschung der Akademien der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT) zeigt auf, dass eine Kombination unterschiedlicher Ansätze entscheidend zu einem ertragreicheren und ökologischeren Kartoffelanbau in der Schweiz beitragen könnte.

Factsheet «Neue Ansätze für den Schutz von Kartoffeln gegen die Kraut- und Knollenfäule» (PDF)

Sicherheit im Netz

Die Herausforderungen im Bereich Cybersecurity sind für Gesellschaft, Politik und Wirtschaft vielfältig und weitreichend. Die Schweizerische Akademie der Technischen Wissenschaften (SATW) hat nun einen Cybersecurity-Beirat ins Leben gerufen, um passende Antworten auf die drängenden Fragen zu finden. Für die Öffentlichkeit verschafft SATW-Mitglied Bernhard M. Hämmerli von der Hochschule Luzern bei «Science at Noon» einen Einblick in das Thema. Die Veranstaltung findet am 24. April 2018 um 12.15 Uhr im Haus der Akademien statt.

Vorstellung des Cybersecurity-Beirats der SATW

Spielen für die Wissenschaft

Vor zehn Jahren ging das erste Computerspiel online, mit dem Laien die Wissenschaft vorantreiben konnten. Beim wissenschaftlichen Spiel «Eyewire» geht es beispielsweise darum, den Verlauf von Nervenzellen in der Netzhaut der Maus zu kartieren. Mit heute rund 250’000 Registrierungen und 1’000 aktiven Spielerinnen und Spielern hat «Eyewire» eine der grössten Communitys. Die 68-jährige Susanne Reber-Leutenegger aus Sissach ist dabei die zweiterfolgreichste Spielerin. «Ich habe einen neuen Sinn im Leben gefunden, indem ich wieder Teil eines wissenschaftlichen Projekts wurde», sagt die promovierte Biologin. Und der Kontakt zu jüngeren Menschen in der Community halte sie jung.

Zum Horizonte-Artikel

Innovationen aus Geistes- und Sozialwissenschaften

Was Forschung und Innovation verbinde, sei die Suche nach dem Neuen – und vom Neuen versprächen sich modernen Gesellschaften Wirtschaftswachstum, meint Markus Zürcher, Generalsekretär der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW). Damit schlägt er eine Brücke zur SAGW-Jahresversammlung im Mai 2017. Dort haben die Präsidentinnen und Präsidenten der sieben Sektionen der SAGW über die Innovation in ihrem Fachbereich berichtet. Diese Denkanstösse wurden nun in der Publikation «Innovation – Anregung/Impulse aus den Geistes- und Sozialwissenschaften. Ein Werkstattbericht» zusammengefasst.

Publikation «Innovation – Anregung/Impulse aus den Geistes- und Sozialwissenschaften. Ein Werkstattbericht» (PDF)

Massendaten und Gesundheit

Mehr und mehr werden unsere Bewegungen aufgezeichnet und medizinische Ergebnisse digitalisiert. Geht dies zulasten unserer Privatsphäre und wenn ja, zu welchem Preis? Abgesehen von rechtlichen und ethischen Fragen bleiben auch viele technische Aspekte, beispielsweise im Zusammenhang mit Cybersecurity oder Datenanalyse, ungelöst. Die Schweizerische Akademie der Technischen Wissenschaften (SATW) diskutiert dies am 3. Mai 2018 an der Veranstaltung «Big data et santé, tous surveillés?» im Hotel Continental in Lausanne.

Weitere Informationen (auf Französisch)

Mobilität der Zukunft gestalten

Als Mitglied des «European Parliamentary Technology Assessment Network» organisierte das Kompetenzzentrum TA-SWISS im November 2017 die jährliche internationale EPTA-Konferenz im Verkehrshaus Luzern. Der Anlass stand unter dem Motto «Shaping the Future of Mobility». Ein wichtiges Ziel war es, zu eruieren, welche Gestaltungpotenziale der Politik im Bereich von Mobilität und Verkehrssteuerung überhaupt zur Verfügung stehen. Der Bericht zur Konferenz steht nun zum Download bereit.

Bericht «Shaping the Future of Mobility» (PDF)

Wildtier und Mensch im Naherholungsraum

In Naherholungsräumen von Städten herrscht reger Betrieb – teils gar in der Nacht. Wildtiere und deren Lebensräume geraten dadurch unter Druck. In stark frequentierten Gebieten sind Rehe weniger aktiv und für viele Wildtierarten ist der Lebensraum reduziert. Das Factsheet «Wildtier und Mensch im Naherholungsraum» der Parkforschung Schweiz der Akademien der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT) zeigt, dass Wildruhezonen, eine eingeschränkte Erschliessung und die Lenkung der Besuchenden die Lebensbedingungen der Wildtiere verbessern.

Factsheet «Wildtier und Mensch im Naherholungsraum» (PDF)

Agenda

#digitale21 Symposium

11.–13. April 2018, SUPSI Campus Trevano, Lugano

19th Swiss Global Change Day

19. April 2018, Campus Muristalden, Bern

Science at Noon
Fokus Digitalisierung (1): Cyber Security: vom Räuber-und-Polizei-Spiel zum strategischen Einsatz in Wirtschaft und Verteidigung

24. April 2018, Haus der Akademien, Bern

Focus City

28. April 2018, Haus der Akademien, Bern

Science at Noon
Fokus Digitalisierung (2): Artificial Intelligence on stage: AlpaGo revisited

2. Mai 2018, Haus der Akademien, Bern

Big data et santé, tous surveillés?

3. Mai 2018, Hotel Continental, Lausanne

Wozu noch Geisteswissenschaften in einer technisch dominierten, digitalen Welt?

16. Mai 2018, Lilienberg Unternehmerforum, Ermatingen

Die Wissenschaft braucht guten Journalismus

25. Mai 2018, Restaurant Zum Äusseren Stand, Bern

ECSA Conference 2018

3.–5. Juni 2018, Salle communale de Plainpalais, Genf

Autonomie und Digitalisierung:
Ein neues Kapitel für die Selbstbestimmung in der Medizin?

15. Juni 2018, Inselspital, Bern

POLAR2018

15.–26. Juni 2018, Davos Congress, Davos

1. Schweizer Landschaftskongress

23.–24. August 2018, Messe Luzern, Luzern



www.akademien-schweiz.ch

Die Akademien der Wissenschaften Schweiz sind ein Verbund der vier wissenschaftlichen Akademien SCNAT, SAGW, SAMW und SATW sowie der Kompetenzzentren TA-SWISS und Science et Cité. Sie fördern den Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft und beraten Politik und Behörden.

Sie möchten keinen Newsletter erhalten? Zum Abmelden hier klicken.